· 

Buchtipps für Naturfotografen

Hier stelle ich euch einige Bücher vor, die mir geholfen oder mich inspiriert haben - zum Nachschlagen, um sich weiterzubilden oder einfach nur zum Schwelgen in großartigen Fotos.

Vögel beobachten in Nord-, Süd- und Ostdeutschland (Trilogie)

(c) Kosmos Verlag
(c) Kosmos Verlag

Diese Trilogie ist die Bibel, um vielversprechende Hotspots hierzulande ausfindig zu machen. Die Autoren haben sich sehr viel Mühe gegeben, einzelne Gebiete bis ins kleinste Detail mit Wegbeschreibungen, GPS-Koordinaten, Auflistungen der jahreszeitlich auftretenden Arten und Verweisen zu weiterführenden, lokalen Informationsquellen zu beschreiben. Alleine der Fakt, dass drei dicke Bücher entstanden sind, lässt schon erahnen, welch massive Informationsdichte hier vorhanden ist.

 

Beachten sollte man, dass die Bücher auf Beobachter, nicht auf Fotografen ausgelegt sind. Natürlich gibt es hier sehr große Schnittmengen, jedoch sollte man beim Studium der einzelnen Gebiete stets überlegen, ob die genannten Orte auch fotografisch tauglich sind, da der Beobachter oft größere Distanzen „verkraften“ kann als der Fotograf, der ja etwas näher an die Tiere heran muss und zudem einen brauchbaren Ansitz benötigt.

 

In jedem Fall eine uneingeschränkte Empfehlung – jedes Buch ist sein Geld mehr als Wert!

 

Direkt zu den Büchern (Amazon):


Norddeutschland

 

Ostdeutschland

 

Süddeutschland

 

M. Varesvuo, J. Peltomäki, B. Mate - Handbuch der Vogelfotografie

(c) dpunkt Verlag
(c) dpunkt Verlag

Der Name ist Programm und hier lernt man – angeleitet von drei der weltweit führenden Vogelfotografen – alles, was man wissen muss, von Equipment über Einstellungen über Tarnung bis zu Bildkomposition und vieles mehr. Alleine dieser Infos wegen ist es bereits ein lohnender Kauf, wenn auch nicht ganz günstig.

 

Hinzu kommt noch die ebenso großartige Qualität als Bildband, da unzählige, erstklassige Aufnahmen enthalten sind – allesamt mit EXIF-Daten und vielmals mit Anekdoten zur Entstehung versehen. Hier kann man getrost investieren!

 

 

 

 

Direkt zum Buch

 

 

Bastian Werner - Fotografieren bei Wind und Wetter

(c) Rheinwerk Verlag
(c) Rheinwerk Verlag

Was nützt all das Wissen über Locations und Kameraeinstellungen, wenn das Wetter beim Shoot nicht stimmt?

 

Diese Wissenslücke schließt dieses längst überfällige Grundlagenwerk von Bastian Werner, in dem er erklärt, wie man Wetterkarten liest und interpretiert - wesentlich genauer, als es die Wetter-App auf dem Handy ermöglicht.

 

Daneben werden sämtliche Wetterphänomene wie Raureif, Abendrot, Gewitter, Nebel uvm. detailliert erklärt und dargelegt, wie sie entstehen und wie man sie vorhersagt. Wer also unnötiges Anfahren von Locations auf gut Glück vermeiden will und wirklich nur dann losziehen möchte, wenn die Wahrscheinlichkeit hoch ist, dass auch das Wetter passen wird, sollte sich mit diesem, hier sehr anschaulich präsentierten Thema, auseinandersetzen.

 

 

Direkt zum Buch

 

German Roamers

(c) Dumont Reiseverlag
(c) Dumont Reiseverlag

Jedem Naturfreund und/oder Landschaftsfotografen sollten diese Jungs inzwischen ein Begriff sein – ein Kollektiv aus aufstrebenden Fotografen zwischen 18 und 35 Jahren aus Deutschland, die mit ihrer eigenen Bildsprache inzwischen sogar schon weit über die (zumeist sechsstelligen) Follower-Zahlen auf Instagram hinaus Bekanntheit erlangt haben.

 

In diesem Buch stellen sie ihre besten Bilder zur Schau und erzählen in kurzen Anekdoten zu den einzelnen Locations und Shootings. Dazu gibt es auch interessante Interviews mit den einzelnen Fotografen und Tipps für die eigene Landschaftsfotografie. Ein großartiges, für mich sehr inspirierendes Werk und ein super Bildband.

 

 

 

Direkt zum Buch

 

Guerel Sahin - The Sound of Mountains

(c) teNeues Media
(c) teNeues Media

Der Pfälzer Fotograf Guerel Sahin erlangte in den letzten Jahren ebenfalls überregionale Bekanntheit durch seine Landschaftsbilder in ähnlicher Machart wie die German Roamers. In diesem Bildband erzählt er vom Wagnis der Selbstständigkeit als Landschaftsfotograf und von einigen Anekdoten zu einzelnen Shootings. Die Bilder stammen allesamt aus den Alpen und repräsentieren zumeist den „Moody“-Look, den Guerel für sich perfektioniert hat.

 

Ich verfolge seine Arbeit schon viele Jahre und bin begeistert vom eigenen Bildstil mit Wiedererkennungswert. Einzig nicht so gut gelungen am Buch finde ich, dass alle Texte in englisch, deutsch und französisch enthalten sind. Das bläht das Ganze unnötig auf und drei einzelne Versionen für jeden Sprachraum fände ich die bessere Lösung. Dennoch ein tolles Werk, das erst seit kurzem erhältlich ist, und ein toller Fotograf, der jede Unterstützung verdient.

 

 

Direkt zum Buch

 

 

Tim Laman & Edwin Scholes - Birds of Paradise

Dieser Bildband von National Geographic, den es nur auf englisch gibt, erzählt von den unglaublichen Anstrengungen von Tim Laman und Ed Scholes, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, als erste Menschen alle (!) Arten der Paradiesvögel auf Neuguinea zu filmen und fotografieren.

 

In vielen Expeditionen und waghalsigen Kamera-Setups in unbequemen Baumkronen weit über dem Urwaldboden sieht man hier eindrucksvoll, welche Mühen tatsächlich hinter genialen Fotos stecken. Sowohl für Informationen zu den Paradiesvögeln selbst sowie als „Backstage“-Report der Foto-Reisen der beiden hochinteressant – von den grandiosen Aufnahmen ganz zu schweigen!

 

(Sie haben übrigens tatsächlich alle Arten vor die Linse bekommen – einfach der Wahnsinn, wenn man bedenkt, in welch unzugänglichen Gebieten diese seltenen und scheuen Geschöpfe zu Hause sind)

 

Direkt zum Buch