· 

Eine erfolgreiche Bienenfresser-Saison

Eher in Südeuropa heimisch und verbreitet sind die bunten und exotisch anmutenden Bienenfresser. Nicht allzu weit weg von Mannheim jedoch hat sich eine Population entwickelt und in den Sommermonaten ist hier mächtig was los. Man kann die Vögel dort sehr gut und nicht invasiv beobachten und hat tolle Möglichkeiten zum Fotografieren – ein echtes Highlight in einer der nördlichsten Kolonien überhaupt!

 

Wie es der Name suggeriert, fressen Bienenfresser natürlich Bienen. Diese gehen leider immer weiter zurück, was für die Landwirtschaft und damit langfristig für unsere gesamte Lebensmittelversorgung ein erhebliches Problem darstellt. Nur sind Bienen eben kleine Insekten, die keine Lobby haben, wie etwa Pandas oder Tiger, weshalb man das zwar immer mal wieder liest, aber sich wohl weder die Bevölkerung noch die Presse der Tragweite des Bienensterbens bewusst ist. Der Bienenfresser jedenfalls muss deswegen nicht abgeschossen werden, denn die wenigen Bienen, die er braucht, fallen angesichts der menschengemachten Vergiftung und Zerstörung der Umwelt nicht ins Gewicht. Daher können wir diesen tollen Vögeln auf jeden Fall wohlgesonnen gegenübertreten, sollten uns jedoch – wie immer in der Natur – mit Respekt und Abstand verhalten und ausschließlich mit der Kamera auf sie schießen (und auch das natürlich, ohne sie zu stören).

 

Ich möchte euch meine besten Bilder dieser Saison in der folgenden Slideshow nicht vorenthalten: